Jerez – Wein, Pferde, Tapas…& in Sherry geschmortes Gemüse

Da bin ich wieder, zurück im subtropischen Deutschland. Alles so schön grün hier! Regen und Sonne wechseln sich im Viertelstundentakt ab. Der Klimawechsel schafft mich ganz schön. Allerdings habe ich – nach über 3 Wochen unterwegs mit wunderbaren Erlebnissen, großem Redeanteil in Deutsch, Englisch und Spanisch sowie der  Komplettbetreuung meiner Gäste als Reiseleiterin – jetzt auch ein ziemlich großes Ruhebedürfnis…

Fast 1.500 Photos habe ich geschossen! Eine kleine Auswahl davon und einige Erlebnisse unterwegs möchte ich in den nächsten Posts mit euch teilen.

Unser letztes Ziel war Jerez de la Frontera – von hier kommt der bei uns Sherry genannte Wein, abgeleitet vom alten maurischen Namen der Stadt. Wer in Andalusien an der Costa de la Luz Urlaub macht, kommt meist hier mit dem Ferienflieger an. Es lohnt sich, einen Strandtag einzutauschen für einen Besuch der Stadt und für

  • Die typischen Bodegas: die Sherry-Weinproduzenten bieten tägliche Führungen mit Erläuterung des Prozesses, Kellerbesichtigung und natürlich einer Produktprobe an. Besonders schön ist z.B. die Bodega Gonzales Byass, direkt gegenüber der Kathedrale im Zentrum, oder Real Tesoro, etwas außerhalb, dafür mit eigenem Gestüt. Dort waren wir diesmal. Die edlen und zutraulichen spanischen Pferde, Pura Raza Española, sind ein schönes Extra bei der Führung!
  • Die spanische Hofreitschule: für Pferdeliebhaber ein Muss, die Vorführung kann nicht vorreserviert werden und ist immer schnell ausgebucht.
  • Die Camara Oscura im maurischen Palast: ein fast magisches Erlebnis, wie  über Spiegel das Leben der Stadt im Inneren des Turms auf eine weiße  Fläsche projeziert wird.
  • Die Innenstadt: enge Gassen, kleine Läden und Bars mit ursprünglich südspanischem Flair.
  • Ein Abendessen mit Flamenco: mit leckerem Tapas-Menü und Flamenco auf eher bodenständige, weniger touristische Weise als bei den üblichen Hotelshows z.B. in der Taberna Flamenca – Livemusik mit Flamenco-Guitarre, Gesang ohne Verstärker und mitreißendem Tanz.

maingruen_jerez_flamenco

Nun aber zum versprochenen Rezept – wie immer habe ich ein paar essbare Andenken und einige Anregungen mitgebracht…

Das Rezept ist inspiriert von den unvergesslichen Champignons in Knoblauch meines Studienfreundes Xabier aus dem Baskenland – kombiniert mit andalusischen Zutaten wie Auberginen und Sherry, angepasst an die mitgebrachten Zutaten und an das Angebot der nächsten Gemüseabteilung…

Rezept: Cazuela de Verduras al Jerez

ergibt 2 Portionen, oder als Tapa für 4

  • 250g Champignons (ich hatte etwas weniger, die Mengen aller Gemüse sind aber auch gut zu variieren)
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1-2 Schalotten

Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das sehr wasserhaltige Gemüse wird stark schrumpfen, daher muss es nicht allzu fein sein.

Schalotten und Knoblauch aber eher klein würfeln. Diese kommen zuerst in die Pfanne, zusammen mit 1 Tl Bratfett – ich nehme gerne Kokosöl. Glasig anschwitzen.

Dann die Auberginenwürfel unter Rühren mitbraten, bis sie etwas Farbe bekommen. Zucchini und Pilze kommen danach dazu.

Mit ca. 1 Tasse Wasser und

  • 1 Gläschen (ca. 20ml) trockenem Sherry

ablöschen und Deckel auflegen. Jetzt das Gemüse ungefähr 10 Minuten langsam schmoren lassen – bis alles weich und die Brühe größtenteils eingekocht ist.

Herd ausschalten und abschmecken mit:

  • Fleur de Sel – aus Tavira von der Algarve –  (oder normalem Salz)
  • Olivenöl extra Virgen – von Oleum Viride aus Zahara de la Sierra –  (oder anderem guten Olivenöl)
  • Nach Geschmack auch noch etwas Pfeffer.

Das ergibt 2 gut sättigende Schüsselchen – als Beilage schmeckt frisches Brot oder auch maurische Hackbällchen.

Die hatte ich  schon gestern gemacht – geformt aus magerem Rinderhackfleisch mit etwas vorgekochtem Couscous zur Auflockerung, ein paar gehackten Minzeblättern für die Frische und spanischem Pimenton-Chili aus der Extremadura für das Feuer.

Que proveche, guten Appetit!

Werbeanzeigen

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Corinna sagt:

    Was ein schöner Artikel! Da bekomme ich Lust direkt den nächsten Kurztrip zu planen: nach Jerez de La Frontera. Um Sherry zu verkosten, Tapas zu probieren und das spanische Lebensgefühl aufzusaugen…

    Liebe Grüße,
    Corinna

    Gefällt 1 Person

    1. NiKaMu sagt:

      Danke, Corinna! Jerez ist wirklich eine schöne Stadt, und im Sommer gibt es immer mal günstige Flugangebote…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s